Abbe-Refraktometer

Bestens ausgestattet: Abbe-Refraktometer für das Labor

Krüss hat mit der AR-Serie zwei Modelle der Abbe-Refraktometer im Programm. Abbe-Refraktometer zeichnen sich durch eine einfache Handhabung und eine geringe Probenmenge aus. Feste oder pastöse Proben können genauso leicht gemessen werden wie flüssige.

Das digitale Abbe-Refraktometer AR2008 ist sehr robust und verfügt neben einer elektronischen Datenauswertung auch über eine optional zuschaltbare Temperaturkompensation. Über ein LCD Display lassen sich der Brixwert und die Temperatur zusammen ablesen. Über eine serienmäßig enthaltene Schnittstelle können die Messwerte direkt auf den PC oder Drucker übertragen werden. Im Lieferumfang sind neben einem Kalibrierkörper auch Kontaktflüssigkeit, Schraubendreher und eine Staubschutzhaube enthalten.

Das AR2008 bietet eine automatische Temperaturkompensation und einen Thermostat-Anschluß der Prismen, dazu eine integrierte Lichtquelle für den Messkörper.

Der mit dem Abbe-Refraktometer AR4 ermittelte Messwert wird über ein Okular abgelesen. Es hat eine verstellbare Skala, temperierbare Prismen und einen Thermostat-Anschluß.

Krüss Abbe-Refraktometer können leicht mit den mitgelieferten Kalibrierkörpern überprüft und kalibriert werden und erfüllen alle Anforderungen aus ASTM D1218.

Diese Abbe-Refraktometer können auf Anfrage auch mit individueller Wellenlänge gefertigt werden.

Für detaillierte Informationen zu Preisen und Verfügbarkeit der AR-Serie der Abbe-Refraktometer kontaktieren Sie bitte Ihren nächstgelegenen Krüss Händler, der Ihnen gerne hilft.

 

PDFTechnische Spezifikationen finden Sie im entsprechenden Datenblatt zum Herunterladen.

Wie funktioniert ein Abbe-Refraktometer?

Das Abbe-Refraktometer ist der ‘Großvater’ aller modernen Refraktometer, es wurde um 1869 von Ernst Abbe entwickelt und dient zur Bestimmung der Brechzahl, oft auch Brechungsindex genannt. Dank seiner unkomplizierten Bedienung und Zuverlässigkeit hat es auch heute noch seinen Platz auf dem Labortisch. Feste oder pastöse Proben können genauso leicht gemessen werden wie flüssige. Das Refraktometer nutzt dabei das Prinzip der Totalreflexion: Diese findet an der Grenzschicht zwischen Prisma und Probe statt. Der Brechungsindex des Prismas bestimmt die obere Grenze des Messbereiches, da er stets größer als der der Probe sein muss.

Feste Proben werden mit einer Kontaktflüssigkeit mit definierten Eigenschaften bedeckt, während Proben mit sehr hohem Brechungsindex – wie z.B. Edelsteine – am besten mit einem speziellen Edelsteinrefraktometer untersucht werden.

Ein weiterer grosser Vorteil des Abbe-Refraktometers ist seine Fähigkeit, neben festen Proben auch Messungen an Pasten und gefärbten sowie trüben Proben durchführen zu können.

 

Abbe-Refraktometer AR2008
Abbe-Refraktometer AR2008

Abbe-Refraktometer AR4
Abbe-Refraktometer AR4