Spektrometer

Laborspektrometer

Mit dem Spektrometer-Goniometer 1836 offeriert Krüss ein Laborspektrometer zur präzisen Bestimmung optischer Daten von Prismen. Es kann auch als Spektroskop zur qualitativen Beobachtung und Messung von Emissions- und Absorptionsspektren eingesetzt werden. Das Beobachtungsrohr ist stufenlos einstellbar, hat ein Fadenkreuz-Okular und bietet eine Nonius-Ablesegenauigkeit von 1 Winkelminute. Das Objektiv ist ein 18mm/160mm. Das Prisma besteht aus Flintglas (60°) mit einem Dispersionswinkel von C-F=2°. Das Spaltrohr hat einen symmetrischen Präzisionsspalt und ist aus gehärtetem Stahl gefertigt. Optional erhältlich sind u.a. Prisma, Rowlandgitter und der Gitterhalter für Rowlandgitter, Skalenbeleuchtung, Ersatzlampe, ein Ersatzokular mit Fadenkreuz und Spektrenhandblätter.

Für detaillierte Informationen zu Preisen und Verfügbarkeit des Laborspektrometers 1836 kontaktieren Sie bitte Ihren nächstgelegenen Krüss Händler, der Ihnen gerne hilft.

PDFTechnische Spezifikationen finden Sie im entsprechenden Datenblatt zum Herunterladen.

Wie funktioniert ein Spektrometer?

Die Funktionsweise des Spektrometer ist relativ einfach zu verstehen und es gehört sicher zu den wichtigsten aller wissenschaftlichen Instrumente. Seine Entwicklung hat eine grosse Rolle für die Entwicklung der Wissenschaft insgesamt gespielt. Wenig hat sich seit dem frühen 19. Jahrhundert in der Konfiguration der gängigen Spektrometer verändert, und es bleibt weiterhin unverzichtbar für Bildung und den täglichen Forschungseinsatz.

Der eingehende oder einfallende Lichtstrahl kollimiert und wird zu einem parallelen Strahl. Dies geschieht entweder, indem er durch einen schmalen Spalt geleitet wird, oder durch Verwendung einer Kollimationslinse. So wird die Unterscheidung der Wellenlängen der zu analysierenden Strahlung durch Richtungsablenkung mittels Brechung in einem Prisma oder durch Beugung an einem Gitter erzeugt. Durch sorgfältige Messung der Position der aufnehmenden Optik kann eine genaue Analyse der Wellenlänge vorgenommen werden. Das während zwei Jahrhunderten gesammelte Wissen über Spektren dient so zur Identifikation von Materialien.

Alle Elemente haben einzigartige Spektren, die quasi als deren Fingerabdrücke gedacht werden können. Sie erzeugen in der Aufnahmeoptik Bänder einer spezifischen Farbe. Vielleicht am bekanntesten ist das Element Natrium, das ein unverwechselbares Paar eng benachbarter Spektrallinien mit einer Wellenlänge von 589 Nanometern erzeugt. Diese Linien liegen nur 0,6 Nanometer auseinander, und die Darstellung ihrer Auflösung als Linienpaar – statt einer einzigen Zeile – ist eine uralte Methode, die optischen Qualität eines einfachen Spektrometers zu testen.

 

Spektrometer-Goniometer 1836
Spektrometer-Goniometer 1836