Schmelzpunktmessgeräte

Zur Analyse des Schmelzpunktes von pulvrigen Substanzen

In der Modellreihe der Schmelzpunktmessgeräte bietet Krüss drei Modelle zur Analyse des Schmelzpunktes von pulvrigen Substanzen an. Das vollautomatische M5000 hat ein geringes Gewicht und ist leicht zu bedienen. Das LCD-Display mit Klartextanzeige ermöglicht die Temperaturregelung und gibt alle nötigen Informationen. Die schnelle Messung über alle Temperaturbereiche wird durch die Integration eines Lüfters ermöglicht. Ein Signalton signalisiert das Erreichen des Schmelzpunktes (bis zu 400 °C). Das M5000 hat die Schutzklasse IP20.

Die Modelle KSP1N und KSP1D arbeiten halbautomatisch. Die Temperatur wird automatisch geregelt, der Messwert aber durch den Benutzer erkannt und durch Knopfdruck fixiert. Die Maximal-Temperatur ist niedriger (bis zu 360 °C). Beim KSP1D kann der Messwert mit Datum und Uhrzeit über den internen Drucker ausgedruckt werden. Beide Geräte haben die Schutzklasse IP20.

Für detaillierte Informationen zu Preisen und Verfügbarkeit der Schmelzpunktmessgeräte kontaktieren Sie bitte Ihren nächstgelegenen Krüss Händler, der Ihnen gerne hilft.
PDF Technische Spezifikationen finden Sie im entsprechenden Datenblatt Schmelzpunktmessgeräte.

Wie funktioniert ein automatisches Schmelzpunktmessgerät?

Die Bestimmung des Schmelzpunktes ist eine gängige Methode der Probenanalyse, die wesentliche Informationen über Materialzusammensetzung und Reinheit liefert. Diese Analyse ist auch ohne Spezialausrüstung durchführbar.

Warum sollte man dennoch in ein automatisiertes Schmelzpunktmessgerät investieren? Zwar ist es zur Messung des Schmelzpunktes möglich, eine Probe manuell zu erhitzen und zu beobachten – z.B. durch ein Mikroskop – doch ist dies ein umständliches und unzuverlässiges Verfahren. Zeitgemäße Schmelzpunktmessgeräte arbeiten schneller und genauer, bieten reproduzierbare Ergebnisse, die nicht von der Geschicklichkeit der einzelnen Betreiber abhängen und sie können für eine kontinuierliche Aufzeichnung ausgedruckt werden. Die digitale Regelung des Messvorganges bedeutet, dass die Probe innerhalb weniger Minuten und ohne den Eingriff des Anwenders erhitzt wird, der Schmelzpunkt gemessen, und die Vorrichtung für die nächste Probe gekühlt wird.

Die Stichprobenmengen sind klein, wobei gerade genug pulvriges Material zur Befüllung eines Kapillarröhrchens nötig ist. Das Ergebnis kann mit einer Genauigkeit von 0,3 – 0,5 °C abgelesen werden und ist gut reproduzierbar. Das niedrige erforderliche Qualifikationsniveau ermöglicht, dass der Schmelzpunkt auch von Laborassistenten gemessen werden kann, oder auch ausserhalb des Labors in einer Lagerhalle oder Produktionsstätte.

 

Automatisches Schmelzpunktmessgerät M5000
Automatisches Schmelzpunktmessgerät M5000

Automatisches Schmelzpunktmessgerät KSP1D
Automatisches Schmelzpunktmessgerät KSP1D